Die Steiermärkische Berg- und Naturwacht»Erde»Ein Winterquartier für IGEL
Igel-Tatze (Fußabdruck)

 

 

 

 

 

EIN WINTERQUARTIER FÜR IGEL


Herbstlaub

 

 

Jetzt ist es wieder soweit! Auf den Gehwegen und im Garten raschelt es auf Schritt und Tritt. Rote, gelbe und braune Blätter bläst der Wind von den Bäumen - es ist Herbst!


Da der Rasen vom Laub befreit werden muss (sonst fault er), fegst du die Blätter am besten unter die Büsche und Hecken. Das Laub bildet dort eine wärmende Schicht, welche die Wurzeln von Hecken, Rosen und kälteempfindlichen Gehölzen vor frühem und strengem Frost  schützt.
eine Erdkröte verkriecht sich im schützenden Laubhaufen

 

 

Du kannst die bunten Blätter auch zu einem großen Laub- und Reisighaufen zusammenfegen. In einer Gartenecke legst du so ein schützendes Winterquartier für Igel und Erdkröten an.


Es muss ja nicht unbedingt mitten auf dem Rasen oder direkt vor der Haustür sein. In den meisten Gärten gibt es doch ein kleines Plätzchen, das man nicht so gut einsehen kann und das etwas geschützt liegt (wegen Regen und Schnee im Winter).

Das stört weder noch schadet es dem Boden und ihr gebt damit allen möglichen Tierchen ein Heim für den Winter. Schon mal drüber nachgedacht?

Laubhaufen als Winterquartier für Igel liegenlassen !!!
Reisighaufen locken Igel und sogar Kaninchen als Unterschlupf an

Der Reisighaufen macht in einem Naturgarten Freude. 

Da das Material den Boden düngt, werden sich am Rand schnell Brennesseln einstellen. Für viele Schmetterlingsraupen ist das ein Segen. Als Untermieter können sich neben dem Igel auch Kaninchen einfinden.

 

In diesem Laubhaufen fühlen Igel sich im Winter wohlig warm und geschützt.

Igel

 

 

Der Igel hält einen Winterschlaf, für den er sich in den Spätsommer- und Herbstmonaten ein dickes Fettpolster anfrisst. Lediglich um Urin abzugeben oder die Schlafposition zu wechseln, wacht er kurz auf.