Sie bilden Kolonien von Tausenden Kilometern Länge, halten Sklaven, gelten als Waldpolizei und entwickeln dabei Goliath-Kräfte - und sie sind

Rote Waldameise (formica rufa)

 

 

immens wichtig für das Ökosystem

 

Ameisen


Eine komplexe Einrichtung - der Ameisenhaufen

In der freien Natur gelten Ameisen als Nützlinge !!

 

Wie eine Art "Putzkolonne" entfernen sie tote Insekten und verzehren Aas.

Außerdem düngen sie den Boden, indem sie beim Bau ihrer Behausungen Biomasse in die Erde einbringen.

Zudem halten sie schädliche Insektenarten in Schach und helfen, die Samen mancher Wildpflanzenarten zu verbreiten.

Erstaunliches über Ameisen

Ameisen leisten Erstaunliches !

So klein sie auch sind, leisten sie doch so Großes !

 

In den menschlichen Behausungen nicht gerade beliebt und schon gar nicht geduldet, vollbringen die winzigen Insekten

für das ökologische Gleichgewicht aber wahre Wunder !

Ameisen kommen in fast allen Weltregionen vor. So findet man sie auch am Polarkreis, im Hochgebirge und in der Wüste.

Rund 12.500 Arten sind bekannt, davon 180 in Europa !

Eine sibirische Ameisenart überwintert in einer Art Kältestarre bei Temperaturen unter -40 °C.

Vor ein paar Jahren ist sogar eine Ameisenart entdeckt worden, die unter Wasser lebt. Diese Tiere findet man in australischen Teichen.

Ameisen kommen in fast allen Weltregionen vor

Die kleinsten Ameisen  haben nicht einmal eine Länge von einem Millimeter.

Die größten  können jedoch bis zu 7 Zentimeter erreichen !

 

Die Bisse einiger Ameisen können durchaus unangenehm werden. 

Das Gift darin wirkt bei manchen Menschen allergieauslösend wie Bienen- oder Wespenstiche !


Die geflügelten männlichen Ameisen haben einzig die Aufgabe, die Königin zu begatten

 

Ein typischer Ameisenstaat  besteht überwiegend aus unfruchtbaren Weibchen.

 

Daneben existieren in jeder Kolonie eine oder mehrere Königinnen, die für den Nachwuchs zuständig sind.


Die geflügelten männlichen Ameisen haben einzig die Aufgabe, die Königin zu begatten. Einige Stunden nach dem Hochzeitsflug sterben die Männchen und werden von den Arbeiterinnen als Nahrung betrachtet.

Rund 40 Tonnen Erde und sechs Tonnen Blattstücke werden in die Kammern des Ameisenhaufens getragen

 

Innerhalb von sechs Jahren kann ein Ameisenvolk über 1900 Kammern im Ameisenhaufen anlegen.


Dafür müssen rund 40 Tonnen Erde und sechs Tonnen Blattstücke in die Kammern getragen werden !

 

Die größte bekannte Ameisenkolonie erstreckt sich über eine Länge von 5760 Kilometern entlang der Küste der Italienischen Riviera bis in den Nordwesten Spaniens und besteht aus mehreren Millionen Nestern mit  mehreren Milliarden Individuen !

Ameisenstraßen sind immer mindestens 2-spurig angelegt

 

Auch Ameisen haben Stauprobleme.

 

Die Lösung ist, dass Ameisenstraßen immer mindestens 2-spurig angelegt sind, aber meist nur die "Hauptspur" verwendet wird.

Steigt nun die Individuenfrequenz der emsigen Ameisen über einen gewissen Schwellenwert, wird automatisch auf die "Parallelstraße" ausgewichen.


Ameisen können Beutestücke mit einem Gewicht  

bis zum Zehnfachen ihres eigenen Körpergewichtes  

mit ihren Zangen tragen !

Ameisen können Beutestücke mit einem Gewicht  bis zum Zehnfachen ihres eigenen Körpergewichtes  mit ihren Zangen tragen !

Ameisen bilden eine große Vielzahl unterschiedlicher Lebensweisen aus, von nomadischen „Jägern“ über „Sammler“ und „Züchter“ bis hin zu Arten, die Pilze als Nahrungsquelle kultivieren.

 

Ameisenstaaten beeinflussen ihre Umwelt nachhaltig !

Sie tragen erheblich zur Umschichtung der oberen Erdschichten bei, unterstützen den Abbau pflanzlichen Materials, verbreiten Pflanzensamen oder regulieren als Räuber die Bestände anderer Gliederfüßer.

 

In Mitteleuropa ernähren sich einige Vogelarten  wie z. B. der Grün-, Bunt- und Schwarzspecht, kleine Schlangen,  Amphibien, Spinnen, Insekten,  aber auch Wildschweine von Ameisen.

Der Grünspecht  deckt die Hälfte seines täglichen Nahrungsbedarfs mit circa 3000 bis 5000 Ameisen !